-
RSS

Letzte Einträge

Großzander auf Ansagen!?!
Flachwasseralarm!
Burning Water
Gib Gummi
2015 Ein Jahr voller Herausforderungen

Kategorien

Allgemeine Einträge
Barschangeln
Fliegenfischen
Forellenangeln
Friedfischangeln
Hechtangeln
Meerforellenangeln
Zanderangeln
erstellt von

Mein Blog

Kapitale Herbstforellen

Kapitale Herbstforellen

Gleich nach der Arbeit ist es oft schwer, sich noch zum angeln zu überwinden. Die Zeit ist knapp und man fragt sich, ob sich ein schneller Ausflug für 2-3 Stunden wirklich lohnt. Letztendlich ist es einfach so, wer nicht geht fängt auch keine Fische. Nach 5 mal Nullnummer kann es auch mal wieder krachen. Wer da nachlässt hat am Ende des Jahres oft das Nachsehen. Durchhalten und rausgehen so oft wie nur möglich bringen dich zum Erfolg und bieten zudem einen Ausgleich zum Alltag, der für uns Angler was ganz besonderes ist.

Forellen im Freiwasser

Forellen im Freiwasser 



Nur noch wenige Kilometer Autobahn trennen mich von einem meiner Lieblingsgewässer. Hierbei handelt es sich um einen ca. 7 Ha. großen Baggersee. In Ihm tummeln sich wahre Giganten. Angefangen von Forellen, Hechten und Karpfen und auch fetten Schleien, natürlich auch noch anderen Spezies, die es bei uns so gibt. Am See angekommen belade ich sofort das Boot und montiere die Ruten. Die 8er Gerte ist für das Angeln am Baggersee ideal und bietet mit der schnell sinkenden Vollsinkleine fast alle Möglichkeiten um an den bis zu 15 Meter tiefen Gewässern erfolgreich zu sein.

Ein Tag am Untertalbach

Gewässerreport Untertalbach bei Schladming

Es ist Anfang August und der Familienurlaub steht an, Zeit für mich mal zu schauen was es so in der Nähe meiner Unterkunft an Angelmöglichkeiten für mich gibt. Dieses Jahr steht Österreich auf dem Wunschzettel der Familie, sofort mache ich mich auf die Suche. Bei Schladming fällt mir sofort der Untertalbach bei Rohrmoos Untertal auf! Ein ideales Gewässer um auch meinen 7-jährigen Sohn Noah für das Fliegenfischen zu begeistern.

Sommerforellen auf den Zahn gefühlt

Sommerforellen auf den Zahn gefühlt

Gerade eben noch am und im Wasser, jetzt schon wieder am Schreibtisch. Aktueller geht es kaum. Die Forellen spielen bei diesen sommerlichen Temperaturen absolut verrückt. Durch die gute Beschattung der Gewässer sind die Fische sehr aktiv und die hohen Außentemperaturen scheinen an ihnen spurlos vorüber zu gehen im Gegensatz zu mir. 4 Meter hohe Brennesseln und Brombeerbüsche versperren mir den Weg zum Wasser, doch irgend wie schaffe ich es doch mich durchzuschlagen.

Bachforellen hart im Strom!

Bachforellen hart im Strom!
Endlich wird es warm und die Temperaturen Steigen, die Forellensaison ist in vollem Gange doch die Verhaltensweise ändert sich mit jedem Grad Wasser- und Außentemperatur!
Gerade bin ich am Forellenfluß angekommen, da es noch etwas dunstig und früh ist steigt kaum eine Forelle obwohl es Maifliegenzeit ist. Zuerst versuche ich es in einem bis zu 4 Meter tiefen, aufgestauten Bereich oberhalb einer Wehranlage. Die Fische sind hier sehr launisch und können  den Köder sehr genau in Augenschein nehmen.

Bachforellen deep down!

Bachforellen deep down!

Endlich ist sie da, die neue Forellensaison! Doch die Lust meinerseits scheint größer zu sein als die der rotgetupften. Schuld daran ist hauptsächlich die Jahreszeit. Zu beginn der Saison stehen die Fische oft noch recht tief, direkt in Grundnähe. Von dort bewegen sie sich auch nur ungern weg. Da gibt es nur eine Möglichkeit, wir müssen runter zum Fisch, denn jeder Zentimeter Köderführung Richtung Oberfläche reduziert die Chancen auf einen guten Fisch erheblich!

Dänische Silberbarren

Dänische Silberbarren


Das Meerforellenangeln hatte mich schon immer fasziniert, deshalb wollte ich es dieses Jahr endlich mal wieder probieren. Kein einfaches Unterfangen, hat man die richtige Begleitung in Form von Meerforellenguru Andre Walluks aus unserem Team mit dabei kann eigentlich fast nichts schiefgehen. Also los, nach 8 Stunden Fahrt erreichen wir hoffnungslos überladen unser Basislager in Form eines Wohnhauses, direkt in einer Bucht eines kleinen Fjords. Vom Esszimmerfenster aus kann man die Hälfte des Gewässers überblicken.

Mit Riesenstreamern auf Winterhechte

Mit Riesenstreamern auf Winterhechte!

Langsam schiebe ich mich mit dem 5 Meter Alukahn am Ufer des Baggersees entlang, das Jahr 2014 ist in seinen ersten Zügen. Ich kann es natürlich nicht abwarten im neuen Jahr die ersten Fische auf die Schuppen zu legen. Heute will ich endlich mal wieder einen Hecht mit der Fliege überlisten. Besser gesagt mit wirklichen Monsterstreamern von 28-32cm Länge! Genau das sind die Happen, die unser grün getigerter Freund Esox sich hier zu Gemüte führen möchte.

Unsichtbare Spots-Angeln auf neuen Pfaden

Unsichtbare Spots-Angeln auf neuen Pfaden
Heute bin ich mal wieder bei mir am Fluss unterwegs, alles scheint perfekt. Das Wasser ist klar, das Wetter mild und im Wasser tut sich wie so oft nichts. Egal wie realistische Köder ich auch montiere, das Ergebnis ist immer das gleiche. Null Kontakt auf ganzer Linie!
Deshalb verfolge ich seid 2 Wochen eine neue Taktik, angle dort wo niemand angelt! Im Klartext, viele gute Angelstellen werden regelmäßig frequentiert! Die Fische sind dadurch dementsprechend sensibilisiert, also umdenken und es ein bisschen anders machen.

Eiskalt erwischt, Baggersee-Hechte im Dezember

Eiskalt erwischt! 
Baggersee-Hechte im Dezember
Die ersten Fieberattacken sind unterdrückt, endlich Zeit in die Tasten zu hauen und euch vom letzten Abenteuer zu berichten. Am Wochenende ging's nochmals an einen Baggersee zum Hechtangeln. Aus der Vergangenheit wusste ich, dass die Wölfe des Wassers ganz besonders auf Frischfleisch äh Fisch stehen. Genau aus diesem Grund wurde auch vorzugsweise der Köderfisch am selbstgebastelten System montiert und benutzt. Schon auf dem Weg zum ersten Angelplatz senkte ich die Schnur auf Maximaltiefe ab, also etwa 10 Meter.